Hans-Georg Deicke 24.11.2021

Ehrung des VDE für SID-Mitarbeiter

Stefan Wähner wurde in einer Feierstunde vom VDE Bezirksverein Leipzig/Halle mit einem Preis für eine der besten Abschlussarbeiten des Jahrgangs 2019 im VDE Bezirk Leipzig/Halle ausgezeichnet.

Stefan Wähner mit der Ehrenpreis-Urkunde für seine Master-Arbeit

Der VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e.V. vergibt jährlich Preise für die drei besten Abschlussarbeiten und will damit herausragende Leistungen auf dem Gebiet der Elektrotechnik würdigen und fördern. Dabei umfasst die Elektrotechnik alle mit Elektrizität verbundenen Techniken und Verfahren, von Starkstromtechnik über Elektronik bis hin zu Informations- und Kommunikationstechnik. 

Nach wiederholten Verschiebungen war es am 4. November endlich möglich, die Preisträger zu ehren, die im Jahr 2019 ihre Ausbildung abgeschlossen haben. Aus den insgesamt acht Einreichungen von Bachelor- und Masterarbeiten der Studenten von den Hochschulen in Merseburg, Köthen und Leipzig wurden drei ausgewählt. Der Auswahlprozess gestaltete sich nach Angaben des Vorstandes schwierig, da die Qualität der Arbeiten sehr hoch war. Stefan Wähner wurde für die „Entwicklung einer sicherheitsgerichteten Erweiterungskomponente zur Ansteuerung und Überwachung von Schrittmotoren an einer LAMTEC-Brennersteuerung“ ausgezeichnet.

Zum Umfang der Arbeit gehörten die Sammlung und Strukturierung der Anforderungen an die neue Komponente in Form eines Pflichtenheftes, die Erarbeitung eines Systemkonzeptes sowie die Implementierung von Schaltungen zur Ansteuerung der Schrittmotoren. Inhalt waren weiterhin die Umsetzung von Sicherheitsanforderungen und der Entwurf eines EMV-gerechten Leiterplattenlayouts. Abgeschlossen wurde die Entwicklung mit einer Gefährdungs- und Risikoanalyse. 

Die Ergebnisse der Arbeit fließen bereits jetzt in aktuelle und zukünftige Komponenten und Anlagen des betreuenden Betriebes ein. Sie unterstützen das Unternehmen bei den Bestrebungen, Feuerungsanlagen effizienter und zuverlässiger zu gestalten, bei gleichzeitiger Erhöhung des Wirkungsgrades, der Reduzierung des Brennstoffverbrauchs und damit einhergehender Senkung des CO2-Ausstoßes. 

Das Sächsische Institut für die Druckindustrie freut sich, mit Stefan Wähner einen jungen, kompetenten und vielversprechenden Mitarbeiter zu beschäftigen.